Histogramm: Belichtung von Fotos beurteilen

Der Clou der digitalen Fotografie ist die sofortige Verfügbarkeit der Fotos: Die Aufnahmen lassen sich schon auf dem Display der Kamera beurteilen.

Erst das Histogramm schafft die Sicherheit, dass eine Aufnahme exakt belichtet ist, denn das Display kann je nach Umgebungslicht und Helligkeitseinstellung täuschen.

Das Histogramm zeigt Unterbelichtung und Überbelichtung

Das Histogramm ist die beste Belichtungskontrolle: Es verrät jede Unter- und Überbelichtung, kontrastarme Bilder und das Überschreiten des Kontrastumfangs.

Der Blick auf die Aufnahme auf dem Display allein liefert keine verläßliche Auskunft über die Belichtung: Ein und dieselbe Belichtung kann auf dem besten Display völlig anders wirken, je nach Helligkeitseinstellung des Displays und Lichteinfall. Dabei ist es noch nicht einmal die direkte Sonneneinstrahlung, sondern auch diffuses Licht kann über die Qualität der Belichtung täuschen.

Nikon: Wiedergabe-Menü, Optionen für die Wiedergabeansicht und Häkchen bei Lichter und RGB-Histogramm.

Sony: Menu, Punkt 2 unter den Einstelloptionen, Taste DISP (Monitor) und Histogramm aktivieren, wenn nicht schon eingestellt.

Nikon: Bei der Bildwiedergabe im Play-Modus mit dem Steuerkreuz nach oben / unten scrollen, bis das Bild mit Histogramm gezeigt wird.
Sony: Bei der Bildwiedergabe im Play-Modus mit der Taste DISP nach oben / unten scrollen, bis das Bild mit Histogramm gezeigt wird.

Histogramm: Nur eine Zählfunktion

Das Histogramm ist im Grunde genommen nichts als die Grafik einer simplen Zählfunktion.

Es besteht aus 256 dünnen, senkrechten Balken, die so eng aneinandergereiht sind, dass sie wie ein Gebirge wirken. Jeder senkrechte Strich steht für die Anzahl der Pixel einer Helligkeitsstufe.

Erklärung für das Histogramm anhand von Beispiel
  • Auf der linken Seite des Histogramms liegen die Zählbalken für die dunklen Pixel im Bild,
  • die Balken in der Mitte symbolisieren die Mitteltöne,
  • auf der rechten Seite ist die Zahl der hellen Pixel aufgetragen.

Das Histogramm interpretieren

Histogramm Low Key Foto
In dunklen Bildern – sogenannten Low Key-Aufnahmen – liegt also ein großer Teil der Balken auf der linken Seite des Histogramms. Die Aufnahme ist korrekt belichtet, denn das Histogramm reicht von rechts bis links, vom tiefen Schwarz bis zum Weiß.
Histogramm kontrastarmes Foto
In kontrastarmen Bildern erreichen die Balken weder die rechte noch die linke Seite. Im Frühnebel findet die Kamera kein Schwarz, und anstelle von Weiß gibt es höchstens ein helles Grau im Bild. Solche Bilder wirken schnell flach und farblos.
Kontrast gut ausgeschöpft
Das Weiß der drei Statuen zeigt sich in den drei Spitzen auf der rechten Seite des Histogramms, aber das helle Weiß zeigt überall noch Durchzeichnung.
Spitzlicht und Dynamikumfang
Kleine oder gar große Gipfel an der äußerst linken oder rechten Seite weisen auf die Unter- bzw. Überbelichtung hin. Beide Peaks erreicht: Der Dynamikumfang des Sensors ist überschritten, der Helligkeitsunterschied zwischen den Schatten des Waldwegs und dem hellen Himmel (Gegenlicht!) zu groß.

Belichtungskontrolle auf dem Monitor

Das Histogramm ist nicht nur für den schnellen Check der Aufnahmen auf dem Display der Kamera gut. Bei der Bildbearbeitung am Monitor stellt auch erst das Histogramm sicher, dass die Schatten nicht im Schwarz versinken und die Lichter nicht ausreißen.

Der Monitor der Desktop-Rechner ist zwar größer als das Display der Digitalkamera, aber selbst wenn der Monitor kalibriert ist: Abweichungen im Umgebungslicht täuschen über den tatsächlichen Kontrastumfang des Bildes hinweg.

tonwertkorrektur-automatisch-DSC06691
Ist die Korrektur zu weit gegangen und zeigt der Pfeiler schon reines Weiß? Das Histogramm sagt: Ja, deutlich!

Digitales Zonensystem: Belichten mit dem Histogramm

Viele Digitalkameras können das Histogramm im Live-View vor der Aufnahme zeigen (z.B. Sony). Dann kann das Histogramm zur präzisen Belichtungssteuerung eingesetzt werden.

Die jüngeren Generationen von Digitalkameras bieten einen ausreichenden Spielraum bei der Belichtung, der für die Landschaftsfotografie, Stillleben und Porträts durch eine Blendenkorrektur ausgereizt werden kann.

belichtungskorrektur--0.6
Vorsichtshalber eine Belichtungskorrektur um -0.6 (zwei Drittel Blenden): Keine gute Idee, denn die Schatten werden sich nicht aufhellen lassen, ohne Rauschen ans Tageslicht zu bringen.
belichtungskorrektur-+0
Der Kamera die Belichtung überlassen: So weit ok, aber noch Spielraum in den hellen Tönen.
belichtungskorrektur-+0.3
Belichtungskorrektur +0.6 holt mehr Zeichnung aus den Tiefen, ohne die Lichter an den Rand zu bringen.

Bei ruhigen Landschaftsaufnahmen in schwierigen Lichtverhältnissen kann eine manuelle Belichtung das Histogramm auf den Punkt bringen: Kamera auf das Programm M (für die manuelle Einstellung von Blende und Belichtungszeit) stellen, die Blende vorgeben und mit dem Histogramm eine Belichtungszeit wählen, bei der das Histogramm ohne Peaks im Schwarz oder Weiß einschwingt.

Das Histogramm ist die Umsetzung von Ansel Adams Zonensystem für digitale Kameras. In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts teile Adams den Kontrastumfang seiner Schwarzweißnegative in 11 Zonen vom tiefsten Schwarz ohne Zeichnung bis zum reinsten Weiß ohne Zeichnung und ermittelte eine Belichtungszeit, in der die Schatten noch Zeichnung aufwiesen. Mit der Digitalkamera sind es 255 Tonwertstufen, und wir wählen die Belichtungszeit, bei der die Zeichnung im Weiß erhalten bleibt (Belichten auf die Lichter).

Mit dem Histogramm »Belichten auf die Lichter«

Bei schwierigem Licht - wenn der Kontrast zwischen hellen und dunklen Bildbereichen so groß ist, dass der Sensor der Kamera überfordert ist, hilft die Belichtung »auf die Lichter«:

Da die Tiefen – die dunklen Bereiche des Bildes – in der Bildbearbeitung gut aufgehellt werden können, aber zu große weiße Stellen (die Lichter) nicht abgedunkelt werden können, belichten versierte Fotografen in kritischen Situationen mit dem Blick auf das Histogramm: Dann wurde das Bild durch eine Belichtungskorrektur so weit aufgehellt, dass die hellen Bildbereiche bis an den rechten Rand des Histogramms reichen: »Expose to the right«.


So entsteht u.U. ein sehr helles Bild, in dem aber sichergestellt ist, dass keine weißen Löcher durch große Spitzlichter entstehen. Aber vor allem werden die Tiefen des Bildes geöffnet und die maximale Zeichnung aus den dunklen Bildbereichen geholt.

Externe Quellen

Mehr zu Histogramm und Belichtung

Mar 2018

Präzise belichten mit dem Histogramm

Richtig belichten mit dem Histogramm
Jan 2018

5 Tipps für das Arbeiten mit Photoshop

Korrekturen verblassen, Schärfen ohne Artefakte, Adobe Bridge einsetzen
Jan 2018

Bildarchive einrichten und organisieren

Straßenfotografie bei Nacht ohne Stativ

Ivent Fotokurse
Entdecken, was hinter dem Spiegel liegt …

Tiefen Mitteltöne Lichter Anzahl der Pixel Helligkeit der Pixel Kontrastumfang Gitterlinie Bildkontrolle Taste DISP (Monitor) Taste DISP (Sucher) Kantenanhebungsstufe Kantenanhebungsfarbe Anzeige Live-View 4x4 Raster + Dia. Aus Niedrig Weiß Alle Einstellung. Ein Auswahl Eingabe 1 2 3 4 MENU WIEDERGABE Löschen Wiedergabeordner Ausblenden Opt. für Wiedergabeansicht Bild(er) kopieren Bildkontrolle Nach dem Löschen Nach Aufnahmeserie anzeigen ? ALL – – – – OFF