Fotos schärfen im Bildbearbeitungsprogramm

Digitale Fotos brauchen Schärfe durch die Bildbearbeitung, um die Auswirkungen der Interpolation und des Anti-Aliasing-Filters zu kompensieren.

Fotos schärfen ist Geschmackssache

Im Fotokurs Krefeld / Moers / Köln werden wir immer wieder nach dem besten Verfahren zum Schärfen von Fotos gefragt – besser in der Kamera oder besser mit einem Bildbearbeitungsprogramm? Vor allen in der Firmenschulung Digitale Fotografie kommt dazu die Frage, wie und wann Fotos für das Layout geschärft werden: In der Originalgröße oder in der Größe für den Druck?

Der eine mag scharfe Fotos, die den Monitor der Rechners klirren lassen, der andere mag es lieber sanft wie ein mildes Curry: Schärfen ist Geschmackssache.

(Mehr zur Reihenfolge von Korrekturen in der Bildbearbeitung: Take 5: Retusche, Tonwert- und Farbkorrektur, Skalieren und Schärfen)

Schärfe betont Details

Fotos können nicht prinzipiell mit denselben Einstellungen geschärft werden – viele Fotos brauchen eine gesonderte Behandlung für den Druck, für die Homepage im Internet oder für das Fotoalbum.

Natürlich ist die Schärfe eines Fotos eine subjektive Empfindung – und entsteht nicht durch eine gute oder bessere Kamera. Die Schärfe des digitalen Fotos variiert je nach Kamera und Objektiv, Brennweite und Blende.

Bei hohen ISO-Werten ist eigentlich ein höherer Kantenkontrast die bessere Wahl als der USM-Filter. Stattdessen hier den Schwellenwert auf einen hohen Wert gesetzt, um das Schärfen der rauschenden Pixel zu vermeiden.
ISO 1600: Die Rauschunterdrückung bringt immer auch einen leichten Weichzeichnungseffekt.
ISO 1600: Die Rauschunterdrückung bringt immer auch einen leichten Weichzeichnungseffekt.
Schon ein Tick zuviel für die kleine Ausgabeauflösung auf dem Monitor?
Schon ein Tick zuviel für die kleine Ausgabeauflösung auf dem Monitor? Nein. Aber kontrastreicher und tiefer.

Die Folgen der Filter

Bei Systemkameras sitzt ein Anti-Aliasing- oder Anti-Moiré-Filter über dem Sensor. Diese Filter bewirken ein leichtes Weichzeichnen.

Die Farben des digitalen Bildes entstehen durch den Bayer-Filter, der ebenfalls leicht weichzeichnet, wenn die farbigen Pixel aus den einzelnen roten, grünen und blauen Pixeln interpoliert werden.

Schärfen in der Kamera bei JPEG / RAW

Bei Fotos im JPEG-Format ist das Schärfen durch die Kamerasoftware fest eingebrannt.

Bei RAW-Fotos tastet die Kamera die Schärfe nicht an – aber die hochauflösende JPEG-Vorschau wird je nach Kameraeinstellung geschärft.

Geschärft für die Ausgabe auf dem Monitor: Radius 0,4 bis 0,6. Für den Druck wären der Radius zwischen 2 bis 3.

Geschärft für die Ausgabe auf dem Monitor: Radius 0,4 bis 0,6. Für den Druck wären der Radius zwischen 2 bis 3

Das Foto braucht keine Rauschreduzierung

Das Foto braucht keine Rauschreduzierung

ISO-Rauschen und Schärfe

Höhere ISO-Werte bringen naturgemäß stärkeres Rauschen mit sich. Eine Rauschunterdrückung in der Kamera bringt ebenfalls einen Weichzeichnungseffekt. Einige DSLRs haben die Rauschunterdrückung bereits in die Schaltkreise des Sensors eingebaut. Dann brauchen die Fotos mehr Schärfen.

Findet keine Rauschunterdrückung statt, betont das Schärfen auch das Rauschen.

Schärfe aus dem Objektiv

Die Beugung bei kleinen Blenden spielt ebenfalls eine Rolle. Bei den extrem kleinen Blenden lässt die Gesamtschärfe des Bildes nach. Bei Kompaktkameras mit kleinen Sensoren können die kleinen Blenden ab F/6 kaum benutzt werden (braucht man auch nicht – die großen Schärfentiefe der kleinen Sensoren macht kleine Blenden überflüssig).

Die Offenblende ist bei fast allen Objektiven ein wunder Punkt. Während Kompaktkameras schon mit der Offenblende meist ihre beste Schärfe erreichen, zeigen Fotos aus Kameras mit einem größeren Sensor mit der größten Blende des Objektivs selten die beste Schärfe.

Schärfen je nach Auflösung für die Ausgabe

Die Ausgabegröße des Bildes ändert die Kantenfrequenz. Darum sollten Bilder immer erst geschärft werden, wenn ihre Ausgabegröße festliegt.

Das Vergrößern und Verkleinern des Bildes führt ebenfalls zu einer leichten Weichzeichnung.

Das Original – die Rauschunterdrückung der Kamera zurückgesetzt

Das Original – die Rauschunterdrückung der Kamera zurückgesetzt

Das ist vielleicht schon etwas überschärft: Die Kanten der Blätter leuchten

Das ist vielleicht schon etwas überschärft: Die Kanten der Blätter leuchten

Schärfen mit dem Hochpassfilter bringt einen höheren Kantenkontrast.

Schärfen mit dem Hochpassfilter bringt einen höheren Kantenkontrast.

Porträts fahren am besten mit einer Mischung aus USM und Kantenkontrast durch den Hochpassfilter.

Porträts fahren am besten mit einer Mischung aus USM und Kantenkontrast durch den Hochpassfilter.

Eine wichtige Rolle spielt die Detaildichte oder Kantenfrequenz. Die Blätter eines Baums weisen viele Kanten auf, ein Pfirsich hingegen nur wenige. Porträts sind eine Mischung aus hohen und niedrigen Kantenfrequenzen. Ein Porträt sollte darum nicht in einem Schritt geschärft werden.

Darum gibt es zwei Arten von Schärfen:

  • das Schärfen der Kanten
  • das Schärfen der Pixel des Bildes

Pixel schärfen

Der klassische Photoshop-Filter ist das Unscharf-Maskieren mit drei Einstellungen:

Stärke, Radius und Detail

Der unpassende Name rührt aus dem alten Dunkelkammer-Verfahren – die Technik ist also nichts Neues. War ein Foto mit dem analogen Film nicht scharf, dann wurde das Dia auf dem Leuchttisch abfotografiert und zwar leicht aus dem Fokus, um es noch etwas unschärfer abzulichten.

Der alte Trick mit dem unschärferen Duplikat stammt noch aus der analogen Dunkelkammer

Die unschärfere Repro wurde härter oder kontrastreicher entwickelt.

Dann wurden das unscharfe Original und die noch etwas unschärfere, aber kontrastreichere Reproduktion übereinander auf den Leuchttisch ein weiteres Mal abfotografiert. Das verstärkte die Konturen im Bild und lies das Bild schärfer erscheinen.

Der Filter Unscharf Maskieren in Photoshop kann sowohl alle Pixel generell schärfen, kann aber auch den Kantenkontrast verstärken.

Wenn alle Pixel geschärft werden, wird die Stärke rund um 100 und ein Radius je nach Ausgabe (Monitor 0,4 bis 0,6 / Druck zwischen 2 bis 3) eingestellt.

Wenn die Stärke moderat auf 15 bis 25 gestellt wird und der Radius auf 50 bis 100, verstärkt der Unscharf-Maskieren-Filter den Kantenkontrast.

Kanten schärfen

Filter, die die Kanten schärfen, bewahren Rauschen und JPEG-Artefakte am besten davor, ebenfalls geschärft zu werden. In Photoshop geht das am besten mit dem Hochpassfilter.

Photoshop Hochpassfilter: Fotos besser Schärfen und mehr Dynamik

Wir ziehen doch tatsächlich fast immer den Kantenkontrast der echten Schärfe aus der Kamera dem Objektiv vor …

Kantenkontrast vs Pixel schärfen

Original

Das Original aus der Kamera

Geschärft mit dem Hochpassfilter (Kantenkontrast)

Geschärft mit dem Hochpassfilter (Kantenkontrast)

Original

Original

Geschärft mit der klassischen Einstellung beim Unscharf Maskieren: Stärke 100, Radius 0,7

Geschärft mit der klassischen Einstellung beim Unscharf Maskieren: Stärke 100, Radius 0,7

Original

Original

Geschärft mit Unscharf Maskieren für Kantenkontrast: Stärke 30, Radius 100

Geschärft mit Unscharf Maskieren für Kantenkontrast: Stärke 30, Radius 100

Mehr zur Schärfe von Fotos

Egal wie gut das Bild geworden ist – wenn das Foto nicht scharf ist, ist es nichts geworden.

Es gibt viele Faktoren, die ein Foto unscharf werden lassen: der Autofokuspunkt stimmt nicht, ISO-Rauschen, Nebel und Dunst, Bewegungsunschärfe

Nov 2017

5 Schritte in der Bildbearbeitung

Die systematische Korrektur bringt festen Grund in die Bildbearbeitung: Retusche, Helligkeits- und Farbkorrektur, verkleinern oder vergrößern und Schärfen.
Feb 2018

Tipps für das Speichern als JPG

JPG oder JPEG für Fotobücher, die Webseite und Präsentationen

Ivent Fotokurse
Entdecken, was hinter dem Spiegel liegt …