Freisteller – Bilder maskieren für Fotomontagen

Bilder ausschneiden und Hintergrund entfernen

Freistellen heißt das Zauberwort für Fotos, in denen das Motiv ohne Hintergrund in Fotomontagen, als Clou in Präsentationen oder auf Webseiten eingesetzt wird. Manchmal sollen nur Bildbereiche getrennt korrigiert korrigiert oder der Hintergrund des Fotos weichgezeichnet werden.

Ob nur ein Laternenpfahl im Bild stört oder Luftballons das Fotobuch gestalten sollen – Freisteller, Pfade und Masken gehören zu den Werkzeugen der Bildbearbeitungsprogramme.

Motive in Fotos ausschneiden, freistellen

Werkzeuge für Freisteller und Masken

Es gibt keinen magischen Knopf für das automatische Maskieren in Fotos. Das Freistellen eines Motivs ist wie einst in der Dunkelkammer eine Frage der Geduld und Disziplin.

Bildbearbeitungsprogramme stellen einen Schwung von Werkzeugen für das Freistellen zur Verfügung. Nicht jedes fotografierte Motiv läßt sich mit einem Werkzeug allein freistellen. Fast immer ist ein Mix für komplexe Masken erforderlich.

Detaillierte Motive freistellen
Die Konturen fotografischer Motive sind so unterschiedlich: Sie sind glatt und messerscharf, weich, haarig, fusselig, rissig und wollig und lockig: Detaillierte Motive stellen die Geduld auf eine harte Probe.
Transparente Motive freistellen
Um Glas und andere durchsichtige Motive freizustellen, muss das Foto vor einem einfarbigen Hintergrund aufgenommen werden.
Freistellen glatter Konturen
Für das Freistellen glatter Konturen gibt es viele Hilfsmittel. Wenn der Hintergrund dann auch noch einfarbig ist, greifen Zauberstab, magnetisches Lasso, die Auswahl über die Hintergrundfarbe.
Kuschelige Teddys, fliegende Haare: mehr als ein Freistellwerkzeug
Kuschelige Teddys, fliegende Haare und die Federn dieser Maske lassen sich kaum mit einem einzigen Werkzeug freistellen. Hier ist ein Mix aus verschiedenen Maskierwerkzeugen gefragt.

Darunter sind aber immer mehr halbautomatische Funktionen, die mit wenigen Klicks ein akzeptables Ergebnis liefern.

Und natürlich bietet die Bildbearbeitungssoftware das magische Rückgängig machen und die Protokollpalette, die bei komplizierten Freistellern den Frustrationspegel niedrig halten.

Fotografische Vorarbeit

Wer schon bei der Aufnahme daran denkt, ein Motiv als Freisteller für Fotomontagen einzusetzen, kann sich die Arbeit erleichtern: Eine große Blende und Scharfstellen auf die Kontur des Motivs sorgen für die fotografische Trennung des Motivs vom Hintergrund (das Manuell fotografieren).

Eine gut abgesetzte Motivkontur spart später viel Zeit, denn die halbautomatischen Werkzeuge für Freisteller und Ausschneiden von Motiven arbeiten mit Kantenkontrast, Farb- und Helligkeitskontrast.

Hintergrund weichgezeichnet und magnetisches Lasso.
Eine mittelgroße Blende F5.6 hat den Hintergrund schon leicht weichgezeichnet. Das Magnetische Lasso oder das Schnellauswahl-Werkzeug von Photoshop findet die Kontur ohne Probleme.
Tiefenschärfe abmildern in Photoshop.
Aus der Auswahl wird ein Alphakanal. WeichzeichnungsfilterObjektivunschärfe unter den Filtern in Photoshop nutzt den Alphakanal oder eine Ebenenmaske, um den Hintergrund weichzuzeichnen und so mehr Unschärfe hinter das Motiv zu bringen.
Freistellen mit magnetischem Lasso
Jetzt setzt sich das Motiv deutlich vom Hintergrund ab.

Optimalerweise sollten keine harten Schatten über das Motiv verlaufen. JPEG-Artefakte, die vom allzu sparsamen Speichern und Rauschen von einer hohen ISO-Einstellung rühren, behindern die halbautomatischen Werkzeuge.

Eine perfekte Belichtung und eine RAW-Aufnahme, die in ein TIFF-Bild konvertiert wird, verbessern die Chancen, mit wenigen Klicks zu einer Auswahl zu kommen.
Problematisch wird es, wenn die Tiefenschärfe nicht über das gesamte Motiv reicht – dann müssen weiche und weniger weiche Kanten in einer Maske kombiniert werden.

Freisteller: Hintergrund mit Struktur
Ein strukturierter Hintergrund wird zum Hindernis für die automatischen Werkzeuge.
Masken und Bild ausschneiden: Glatter Hintergrund, schattenfrei
Ein glatter, aber matter Hintergrund eine fast schattenfreie Ausleuchtung für kleine Objekte

Glatte Konturen lassen sich mit jedem Werkzeug gut freistellen: Magnisches Lasso, Schnellauswahlwerkzeug, mit dem Polygonlasso oder der Zeichenfeder.

Lasso | Das Lasso ist das Werkzeug zum Markieren unregelmäßiger Bildbereiche. Es stellt hohe Anforderungen an die Feinmotorik mit der Maus oder den digitalen Zeichenstift. Wehe, wenn es losgelassen wird: Dann schließt sich die Maske mit einer geraden Verbindung zum Anfangspunkt. Bei größeren Freistellern nur für ausgeprägte Feinmotoriker geeignet, aber gut, um kleine Ausrutscher bei Maskieren zu korrigieren.

freistellen-maskieren
Farbe und Kantenkontrast reichen, um mit dem Schnellauswahl-Werkzeug den Schmetterling und die Blüte auszuwählen. Die Auswahl braucht einen Schuss »Weiche Auswahlkante« – vielleicht zwei oder drei Pixel, je nach Größe des Bildes, damit die Auswahl im freigestellten Bild natürlich wirkt.
freistellen-maskieren-auswahl
Die weichere Kante der Blüte im Maskierungsmodus mit einem weichen Pinsel oder Radiergummi aufweichen, damit das Grün des Hintergrunds nicht durchscheint.

Polygonlasso | Mit dem Polygonlasso gestaltet sich das Freistellen eines mäßig komplexen Objekts schon viel einfacher. Das Polygonlasso setzt kleine gerade Kanten entlang der Kontur … klick, klick, klick. Dabei darf der Benutzer die Maustaste zwischen zwei Klicks loslassen und kann sich zwischendurch dem Telefon oder dem Backofen widmen. Gut geeignet für Anfänger in Punkto Ausschneiden.

Magnetisches Lasso | Das magnetische Lasso schmiegt sich automatisch an die Kontur des Motivs, aber von Zeit zu Zeit geht es auf Abstand oder schneidet eine Kerbe in das Motiv. Wie gut das magnetische Lasso greift, hängt davon ab, wie deutlich die Kontur schon in der Aufnahme herausgearbeitet ist.
Kleine Korrekturen führt man am besten mit dem normalen Lasso durch: Die Shift-Taste festhalten, um ein neues kleines Stück in die Auswahl aufzunehmen, die Alt-Taste festhalten, um ein Stück aus der Auswahl zu entfernen.

photoshop-freistell-werkzeuge

Magnetischer Hintergrund-Radiergummi | Per Mausklick eliminiert das Werkzeug mehr oder weniger große Bereiche ähnlicher Helligkeit oder Farbe rund um das Motiv.

Der magnetische Hintergrund-Radiergummi ist destruktiv und sollte mit einer Ebenenkopie benutzt werden. Wer in der Werkzeugleiste von Photoshop schon das Schnellauswahlwerkzeug findet, ist damit besser bedient – der magnetische Radiergummi gehört eigentlich ins Museum.

Freistellen mit der Zeichenfeder und dem Freistellpfad

Die Zeichenfeder ist das Werkzeug für die Profis unter den Bildbearbeitern. Die Zeichenfeder legt einen Pfad rund um das Motiv. Der Pfad ist nicht-destruktiv (die Pixel des Hintergrunds müssen nicht gelöscht werden) und kann in einem TIFF-, PSD- oder EPS-Bild gespeichert werden, nicht aber mit einem JPEG-Bild.

Der Freistellpfad wird von Layout- und Illustrationsprogrammen wie Adobe Illustrator, InDesign oder Quark, aber auch von Präsentationsprogrammen wie Powerpoint erkannt und stellt dort das Motiv mit einer superglatten Kante frei, die sogar einen Druckpunkt durchschneidet. Der Benutzer klickt sich entlang der Kontur von Punkt zu Punkt und dabei verbindet ein hauchdünner Pfad jeden Punkt mit dem nächsten Punkt.

Objekt mit glatten Konturen
Der Freistellpfad lässt sich perfekt an die Kontur anpassen.
Freistellen für Produkt oder Ebay
Gerade Kanten sind Klicks von einem Eckpunkt zum nächsten.

Richtig rund wird’s, wenn bei einem Punkt die Maustaste nach dem Klick auf die Kontur nicht losgelassen wird: Der Zeichenpfad oder Freistellpfad passt sich perfekt an jede Windung und Kurve des Motivs an.

Stattdessen zieht man mit gedrückter Maustaste nach dem Klick einen Hebel aus dem Punkt und legt durch die Länge und die Lage des Hebels die Rundung der Kurve fest.

pfad-zeichnen
Das Nachzeichnen von Konturen mit der Zeichenfeder ist trickreich, aber findet sich in vielen Programmen.
pfad-speichern
Pfade können – im Gegensatz zu Auswahlen – im TIF, EPS und PSD Bild gespeichert werden.

Blitzer: Wenn die Kanten der Auswahl sichtbar werden

In der Dunkelkammer gab es einen kleinen Schmirgelstein, mit dem man die Kante der ausgeschnittenen Motive ausfranste. Wenn das Motiv auf das Hintergrundfoto geklebt wurde, sollte der Aufkleber keinen Schatten werfen.

Die Maske oder der Pfad müssen immer ein bis zwei Pixel innerhalb des Motivs liegen, sonst entstehen »Blitzer«, die eine Montage schnell verraten. Ebenso verräterisch sind harte Kanten – darum wird am Ende die Funktion Auswahl / Weiche Auswahlkante die Kontur mit einem Radius von ein oder zwei Pixel aufweichen.

Der Alphakanal: Masken für das Freistellen von Motiven

Für viele Freisteller von komplexen Motiven müssen gleich mehrere Werkzeuge herhalten. Die glatte Kontur eines Körpers lässt sich noch mit dem magnetischen Lasso oder dem Schnellauswahl-Werkzeug einfangen, Heidis Locken aber am besten mit dem Filter »Extrahieren«. Darum kann Photoshop alle Arten von Auswahlen im Alphakanal speichern. Der Alphakanal ist ein Graustufenbild und kann mit dem Pinsel und dem Radiergummi direkt bearbeitet werden. So entstehen Auswahlkanten mit weichen und harten Übergängen.

Die weichen Kanten werden in Graustufen wiedergegeben. Auswahl / Auswahl speichern erzeugt einen Alphakanal aus der Auswahl. Dabei werden alle Pixel innerhalb der Auswahlkante weiß und alle Pixel außerhalb der Auswahlkante schwarz. Beim Speichern des Bildes als TIFF oder PSD wird auch jeder Alpha-Kanal als zusätzlicher Graustufenkanal neben dem Rot-, Grün- und Blau-Kanal gespeichert. Beim nächsten Öffnen kann die Auswahl durch Auswahl / Auswahl laden wieder hergestellt werden.

Pfade und Auswahlen speichern

Pfade werden in der Pfadpalette gespeichert. Der Pfad für den Freisteller wird als Beschneidungpfad gekennzeichnet. Photoshop kann beliebig viele Alpha-Kanäle und beliebig viele Pfade speichern. Alpha-Kanäle können in Auswahlen umgewandelt werden, Auswahlen in Pfade.

Umgekehrt wird aus einem Pfad eine Auswahl und aus der Auswahl wieder ein Alphakanal.

Das Klavier der Auswahlwerkzeuge und -funktionen beherbergt unendlich viele Töne. Womit wir den Kreis wieder schließen: Geduld und ein gutes Maß an Hartnäckigkeit sind schon erforderlich, um die Freisteller für perfekte Fotomontagen zu erzeugen.

Um es mit den bissigen Worten der »Absoluten Fotoleere« von Papan zu sagen:

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und wenn, dann hat er es nicht überlebt.

Mehr zur Bildbearbeitung

Jedes gute Bild ist eine Nacht in der Dunkelkammer – das ist ein Spruch der Fotografen aus der Zeit des analogen Films.

Das hat sich mit der digitalen Bildbearbeitung kaum geändert. Aber die geniale Funktion Rückgängig machen und Protokolle sind ein Segen.

Mar 2018

TIFF – Dateiformat für Bildarchive

TIF ist das universelle Dateiformt: mit ICC-Profil, Ebenen, unkomprimiert, wenig anfällig
Nov 2017

5 Schritte in der Bildbearbeitung

Die systematische Korrektur bringt festen Grund in die Bildbearbeitung: Retusche, Helligkeits- und Farbkorrektur, verkleinern oder vergrößern und Schärfen.
Dez 2017

Fotos für das Internet optimieren

Fotos für die Webseite im Internet speichern

Ivent Fotokurse
Entdecken, was hinter dem Spiegel liegt …